Cookie Consent by PrivacyPolicies.com

Unsere Terminals

Die DET betreibt vier schwimmende LNG-Terminals an drei Standorten: Brunsbüttel, Stade und Wilhelmshaven.

Drei Standorte, vier Terminals

An unseren Terminals erfolgt die Regasifizierung über Floating Storage and Regasification Units (FSRU). Gemeinsam mit unseren Partnern koordinieren wir die vielfältigen Arbeiten und vermarkten die Terminalkapazitäten.

Höegh Gannet

Die FSRU „Höegh Gannet“ liegt in Brunsbüttel im Elbehafen. Das 2018 gebaute Schiff verfügt über eine Tankkapazität von 170.000 Kubikmetern und bietet eine Regasifizierungskapazität von bis zu 750 MMSCFD (= million standard cubic feet per day). Die FSRU ist seit dem Frühjahr 2024 an das Gasfernleitungsnetz angeschlossen. So können bis zu 3,7 Milliarden Kubikmeter pro Jahr in das Netz eingespeist werden.

Mehr erfahren

Energos Force

Die „Energos Force“ hat im März 2024 im Seehafen Stade an einer neugebauten Jetty angelegt. Mit 174.000 Kubikmetern verfügt sie über die größte Tankkapazität unserer vier FSRUs. Die Regasifizierungskapazität beläuft sich auf bis zu 750 MMSCFD und die Netzeinspeisung beträgt bis zu 4,7 Milliarden Kubikmeter pro Jahr.

Mehr erfahren

Höegh Esperanza

Als erstes deutsches Flüssigerdgasterminal ist die FSRU „Höegh Esperanza“ im Dezember 2022 in Wilhelmshaven in Betrieb gegangen. Angelegt an einer neu gebauten Jetty im Wilhelmshavener Tank Terminal verfügt sie über eine Tankkapazität von 170.000 Kubikmetern und besitzt Regasifizierungskapazitäten von bis zu 750 MMSCFD. Das Terminal ist über die ebenfalls neu gebaute WAL 1 Pipeline mit dem Ferngasleitungsnetz verbunden und verfügt derzeit über eine jährliche Netzeinspeisekapazität von bis zu 4,7 Milliarden Kubikmetern.

Mehr erfahren

Excelerate Excelsior

Im Sommer 2024 soll mit der „Excelerate Excelsior“ das zweite Wilhelmshavener Terminal in Betrieb gehen. Die FSRU verfügt über eine Tankkapazität von 138.000 Kubikmetern und besitzt Regasifizierungskapazitäten von bis zu 500 MMSCFD. Die jährliche Netzeinspeisung beträgt bis zu 3,9 Milliarden Kubikmeter. Das Terminal wird über die zwei Kilometer lange WAL 2 Pipeline mit der Pipeline WAL 1 verbunden, an der das Terminal Wilhelmshaven 1 angeschlossen ist.

Mehr erfahren